Allgemein, Bewusst, Blog, Food
Kommentare 19

gesundes Müsli selbstgemacht

Vor ungefähr zwei einhalb Jahren war ich für ein paar Wochen auf einer Farm, wo die Frau sich einmal die Woche ihre Ration Müsli im Ofen zubereitet hat.  Ich war damals total beeindruckt wie einfach und lecker das ist und war mir sicher, das probiere ich auch aus. Ein paar zaghafte Versuche wurden auch unternommen; ich habe Haferflocken gekauft, getrocknetes Obst besorgt, aber an irgendwas ist es dann doch immer gescheitert und alles blieb im Schrank – bis heute 😉

Da ich ja in ein paar Tagen aus meiner WG ausziehe, wollte ich noch ein paar Abschiedsgeschenke machen. Und eins davon war selbstgemachtes Müsli. Also stand ich heute Nachmittag in der Küche und habe mich das erste mal daran versucht. Dabei war es wieder einer dieser Momente in denen man denkt: oh man, das hätte ich schon soooo viel früher machen sollen :D. Denn obwohl es mir ein klitzekleines bisschen verbrannt ist, war es doch sehr lecker und crunchy.

Als Rezept habe ich mir ein Müsli mit vielen verschiedenen Nüssen und wenig Zucker ausgesucht. Hier ist die Zutatenliste: (alle Angaben sind in Tassen, also schnappt euch einfach eine mittelgroße Tasse aus dem Küchenschrank)

  • 2 1/2 Tassen Haferflocken
  • 3/4 Tasse grob gehackte Mandeln
  • 1/2 Tasse Sonnenblumenkerne
  • 1/4 Tasse Sesam
  • 1/2 Tasse Leinsamen
  • 4 EL natives Kokosöl ( leicht gehäuft)
  • 3 El Ahornsirup oder Honig ( damit wird es aber auch wirklich nur sehr dezent süß, wenn ihr es ein bisschen süßer mögt, dann ruhig noch ein bis zwei Löffel dran)
  • 3 TL Zimt
  • 1/2 Tasse Rosinen
  • weiteres getrocknetes Obst nach Wahl ( ich habe noch ca. 80 g getrocknete Äpfel hinzugefügt

Wenn ihr das alles vor euch liegen habt, geht es dann ganz fix. Zu erst Haferflocken, Mandeln, Sesam, Sonnenblumenkerne und Leinsamen in eine Schüssel geben. (Während ihr das macht, könnt ihr schon den Ofen auf 170 Grad Umluft vorwärmen.

DSC00830

Danach werden Kokosöl, Honig/Ahornsirup und Zimt in einen kleinen Topf gegeben und vorsichtig erwärmt. Nicht kochen lassen! Dabei immer umrühren, bis eine dickflüssige Masse entsteht.

DSC00834

Diese Masse in die Schüssel gießen und alles gut durchmischen.
Die Mischung kommt dann auf ein Backblech, das mit Backpapier ausgelegt ist. Wenn ihr alles gleichmäßig verteilt habt, kann das Bleck auch schon für ca. 30 Minuten in den Ofen.

Jetzt kommt ein sehr wichtiger Punkt, den ich etwas vernachlässigt habe 😉 : ihr müsst alle paar Minuten eure Mischung umrühren, damit nichts anbrennt. 

Wenn die Zeit um ist, sollte alles ungefähr so aussehen :

DSC00835

Jetzt rausnehmen und abkühlen lassen. Dazu kommen dann auch die Rosinen und die anderen Obstsorten, die ihr euch ausgesucht habt :).

Und das war es auch schon. Ich möchte auf jeden Fall ab jetzt weiterhin mein eigenes Müsli herstellen ( obwohl dieses jetzt gar nicht für mich ist, aber ich hab genascht 😉 ) Es spricht einfach so viel dafür:

  • man hat einen sehr geringen Arbeitsaufwand
  • wenn man die Grundzutaten in großen Mengen besorgt, ist es auf jeden Fall günstiger
  • das Müsli von heute ist gesünder als viele andere, die man im Laden bekommt
  • man kann super viel variieren und ausprobieren

Hier ist jetzt noch mal das Endresultat:

DSC00837

Ich finde in dem schicken Glas macht es auch richtig was her. 🙂

Euch einen schönen Abend noch und bis bald

eure Macky 🙂

 

Advertisements

19 Kommentare

  1. Liebe Macky,
    die Zeit vergeht wie verrückt! Schon seit 5 Tagen hätte ich auf deinen lieben und interessanten Kommentar auf meinem Blog antworten können… 😉 Also danke erstmal!
    Deinen Blog finde ich auch sehr schön, vor allem dein Post über deine Erfahrung mit wwoofing! Das will ich unbedingt auch mal machen, habe mich aber bisher nicht getraut oder hatte immer so viel zu tun in den Semesterferien.
    Alles Liebe,

    Marie.

    Gefällt 1 Person

    • Oh ja die Zeit rennt oft einfach davon. 🙂
      Ich kann dir WWoofing wirklich nur ans Herz legen! Vielleicht nimmst du beim ersten Mal einfach jemanden mit, dann kostest das Ganze nur halb so viel Überwindung. 🙂 Liebste Grüße Macky

      Gefällt 1 Person

  2. WOW! Klingt wirklich interessant und lecker. Da ich morgens immer recht früh raus muss und kaum Zeit habe esse ich da gerne Müsli. 🙂 Drum werde ich das auf jeden Fall mal ausprobieren. 🙂

    LG
    Cedric

    Gefällt 1 Person

    • Ich hoffe es wird dir schmecken. 🙂 Es geht wirklich schnell und man kann es auch noch in alle möglichen Richtungen abändern. Ich muss auch mal wieder Nachschub machen. Liebe Grüße!

      Gefällt mir

  3. Pingback: DIY- Müsli … lecker! | recolourlife

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s