Allgemein, Blog, DIY
Kommentare 12

DIY Avocado Shampoo

Seit ein paar Jahren achte ich mehr darauf, was ich alles auf meine Haut und in meine Haare schmiere. Als Teenager habe ich mich einfach von den bunten Verpackungen verleiten lassen, Begriffe wie Lauryl-Sulfate und Parabene waren Fremdwörter. Und selbst wenn ich mich ein wenig mehr dafür interessiert hätte, wer kann schon etwas mit den langen komplizierten Wörtern, die in Minischrift aufgedruckt sind, anfangen?

Meine Alternative zu herkömmlichen Shampoos wurden also Bioshampoos. Doch auch da ist die Liste der Inhaltsstoffe oft lang und für Laien schwer zu verstehen. Ich wollte also noch einen Schritt weiter gehen. Da ich nicht ganz auf Shampoo verzichten möchte (zumindest momentan nicht), musste eine Zwischenlösung her.

Auf dem Blog von The Rogue Ginger habe ich dann ein Rezept für Avocado Shampoo gefunden.

Alles, was ihr braucht sind:

3 Avocado Kerne

Wasser

eine Flasche

einen Sieb

und 80 – 100 ml Shampoo (ich habe LOGONA Ringelblume benutzt)

Ihr merkt schon, ganz auf Shampoo wird nicht verzichtet, aber ihr reduziert den Shampooverbrauch enorm. Mit drei Avocado Kernen erhaltet ihr ungefähr einen Liter Shampoo, davon sind nur 100 ml, also 1/10 Shampoo. Ich denke, dass ist für den Einstieg ziemlich gut.

Aber wie funktioniert das Ganze denn jetzt?

Das ganze Verfahren ist super einfach:

  • Avocado Kerne raspeln und in einen Topf geben (Die Stücke werden zu erst weiß sein und sich dann in Verbindung mit Luft orange  färben)
  • 1,4 Liter Wasser in den Topf füllen
  • Wasser zum kochen bringen und dann für eine halbe Stunde weiter köcheln lassen
  • Gemisch durch einen Sieb kippen
  • 80 – 100 ml Shampoo hinzufügen 
  • Flüssigkeit in eine Flasche abfüllen

DSC01028

Erstes Fazit

Ich habe das Shampoo schon benutzt, aber erst einmal. Schon beim Aufschrauben, war ich total positiv überrascht, dass die Konsistenz weitaus zäher war als erwartet. (das liegt wahrscheinlich an dem Shampoo von LOGONA,welches sehr gelartig ist) . Das war super, denn ich hatte schon Angst, dass mir das Shampoo einfach durch die Hände rinnen wird und ich Unmengen für einen Waschgang benötigen werde.

Auch nach dem Waschen ging es positiv weiter. Meine Haare waren sauber und haben auch sauber gerochen. Ein leicht dezenter Duft von Ringelblume lang in der Badezimmerluft 😉

Was mich aber am meisten erstaunt hat, war das meine Haare nicht so elektrisch aufgeladen waren wie sonst. Damit habe ich nämlich im Winter ziemlich zu kämpfen.

Ich bin gespannt wie es weitergeht. Heute, nach zwei Tagen, muss ich meine Haare wieder waschen. Ich habe das Gefühl, dass sie ein bisschen schneller fettig aussehen. Wahrscheinlich muss sich meine Kopfhaut erst daran gewöhnen, dass jetzt viel weniger Seife im Spiel ist?!

Bis jetzt bin ich jedenfalls überzeugt und habe vor, weiterhin Shampoo selber zu mixen. Ich werde auf jeden Fall nochmals ein Update geben, wenn die Flasche leer ist (was hoffentlich nicht all zu schnell der Fall sein wird 😉 )

Wenn ihr noch andere Shampoo Rezepte kennt, dann lasst es mich wissen!

Bis bald,

eure Macky 🙂

Advertisements

12 Kommentare

  1. Das mit dem Selbstherstellen vom Shampoo finde ich eine sehr gute Idee. Ich bin aktuell bei dem Schritt, vor Kurzem auf festes Shampoo von Sauberkunst umgestiegen zu sein – verpackungsarm, palmölfrei und vegan. Und mit eben nicht so einer ellenlangen Zutatenliste. Seitdem müssen sich meine Haare auch umgewöhnen, das merke ich – aber im positiven Sinne. 🙂
    Aktuell bin ich damit hoch zufrieden – ich denke, ich werde das demnächst auch in einem Beitrag verarbeiten. Aber Shampoo ganz selbst herzustellen ist natürlich eine Stufe weiter – vielleicht komme ich da auch bald hin. Aber im Moment bin ich zufrieden so.

    Liebe Grüße
    Jenni

    Gefällt 1 Person

    • Das Shampoo, das du benutzt klingt auch gut. Ich werde mir Sauberkunst auf jeden Fall mal anschauen! Ich bin auch noch auf einer Reise. Ob ich beim Avocado Shampoo bleibe werde ich erst nach ein paar Mal ausprobieren entscheiden können. Zum Glück gibt es ja mittlerweile viele Alternativen, die man ausprobieren kann. Freue mich auf den Artikel, kann mir nämlich gar nicht so richtig vorstellen, wie praktisch so ein festes Shampoo ist. Viele Grüße 🙂

      Gefällt 1 Person

      • Das mit dem festen Shampoo konnte ich mir auch irgendwie nicht so richtig vorstellen – aber seitdem ich es benutze, klappt es wie von selbst. Sogar direkt bei der ersten Anwendung war das gar nicht komisch oder so – wie ich zunächst befürchtet hatte. 🙂

        Ich kann dir nur empfehlen, es auszuprobieren! Der Artikel folgt hoffentlich bald – ich habe noch so viel in Planung und weiß gar nicht, wo anfangen. Aber das kennst du sicher. 😉

        Liebe Grüße
        Jenni

        Gefällt 1 Person

      • Ich habe mir die Seite schon angeschaut und finde, dass die festen Shampoos auch echt einen super bezahlbaren Preis haben. Wenn die Anwendung dann auch noch so gut klappt, werde ich wohl mal ein paar bestellen, wenn ich zurück in Deutschland bin.
        Und ja das mit den vielen Plänen kenne ich nur zu gut 😉
        Liebe Grüße
        Macky 🙂

        Gefällt 1 Person

      • Hey 🙂 Ich weiß, du bist in Sendepause, aber ich wollte dir trotzdem mitteilen, dass ich das Shampoo auch hergestellt habe … bzw. versucht habe, es herzustellen. Es rinnt mir wortwörtlich durch die Finger und ich bin leider gar nicht begeistert 😦 Naja, wieder eine Erfahrung schlauer. Hab überlegt, einfach die Avocado-Raspeln zu pürieren und mit zu verarbeiten, aber ich weiß nicht, ob ich das alles nochmal machen möchte. Mal sehen.

        Gefällt 1 Person

      • hey oh man das ist ja blöd. Also bei mir war es auf jeden Fall auch flüssiger als normales Shampoo aber ich fand es nicht all zu schlimm. Am Ende hatte ich mir ja aber dann doch die festen Shampoos von der Seifenmanufaktur bestellt (dazu habe ich auch nen Post) weil ich es doch schade fand, wie viel vom Shampoo am Ende einfach verloren geht. Jetzt benutze ich nur noch die festen Seifen und bin davon sehr überzeugt. Liebe Grüße

        Gefällt mir

      • Ja, den Post über die festen Shampoos habe ich auch gesehen, aber ich wollte das Rezept trotzdem ausprobieren. Schade, dass das Ergebnis nicht so toll war wie erhofft 🙂 trotzdem danke für’s Teilen 🙂

        Gefällt mir

  2. Oh sehr geil. Hab auch schon ein paar Shampoo und duschgel Rezepte gespeichert aber das kannte ich noch gar nicht. Da ich Avocado echt liebe und regelmäßig esse werd ich ab sofort die Kerne aufbewahren. Danke für den tollen Tipp 😊

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s