Monat: April 2016

GELESEN GEHÖRT GESEHEN GESHOPPT – Monatsrückblick April

GELESEN, GEHÖRT, GESEHEN, GESHOPPT – das sind meine vier Gs zu diesen ich euch heute einen Monatsrückblick für April schreiben möchte. Ich finde Monatsrückblicke inspirierend, habe mir aber schon so oft dabei gedacht: Wie viel machen manche Menschen in einem Monat?  Vielleicht bin ich da eher eine Ausnahme, aber in den wenigsten Fällen gibt es bei mir jeden Monat neue Musik, neue Bücher oder neue Errungenschaften von denen ich berichten könnte. Ein Buch kann sich schnell mal über mehrere Monate hinziehen und meine Lieblingsserie könnte ich bis ans Ende meiner Tage schauen :p. Im April war jedoch in jeder G – Kategorie was los, also wollte ich euch davon erzählen. Fangen wir an. Gelesen: Gelesen habe ich gleich 2 Bücher! Das erste war Yoga Girl von Rachel Brathen. In letzter Zeit habe ich mich öfter mal mit dem Gedanken beschäftigt Yoga auszuprobieren, also wollte ich ein Buch lesen was einen Einblick in das Thema gibt, ohne das es gleich voll losgeht. Das Buch hatte  gute Online Rezensionen, also habe ich es gekauft. Im Nachhinein hätte ich schon am …

Über Sprossen und wie man die kleinen Wunderpflänzchen selber zieht

Kennt ihr das? Man ist auf der Suche nach etwas, wühlt durch seine Schubladen und plötzlich entdeckt man Dinge von deren Existenz man gar nicht mehr wusste. So ging es mir jedenfalls vor ein paar Tagen, als ich mein Keimgerät in einer Kommode wieder entdeckte. Ich war völlig euphorisch, denn Sprossen ziehen ist eine super Sache. Selbst wenn man keinen grünen Daumen hat (und ich habe schon so einiges auf meiner Fensterbank eingehen lassen), ist es kaum möglich an den Sprossenzucht zu versagen.  Für diejenigen, die beim Thema Sprossen auf komplettes Neuland stoßen, ist hier erst einmal eine Definition: Sprossen sind aus Samenkörnern gekeimte Jungpflanzen – auch Sämlinge genannt. Verwendet wurden sie zu erst im asiatischen Raum auf einer Seefahrt. Weil auf dem Boot alles recht feucht war begannen die Keimsaaten auf dem Schiff an zu keimen. Hungrig wie die Seeleute waren, verspeisten sie die jungen Pflänzchen und waren ganz erstaunt, wie viel Kraft die grünen Stängel ihnen lieferten. Und somit war die Sprossenzucht quasi geboren.  Und genauso wie die Seefahrer können auch wir von den …

Mit Abenteuern gefüllte Seiten

Aus irgendeinem Grund haben mich schon immer Bücher fasziniert, in denen Menschen große Abenteuer in der Wildnis erleben. Nur mit einem Rucksack auf dem Rücken und einem Paar Wanderschuhen an den Füßen, der Natur vollkommen ausgeliefert. Pack noch eine Portion Selbstfindung mit rein und ich habe die Bücher nur so verschlungen. (Wahrscheinlich war auch das kein unwichtigerer Grund für meine Entscheidung nach dem Abi nach Kanada zu gehen 😉 ) Ich selbst würde mich nie trauen tausende Kilometer alleine durch unberührte Natur zu laufen, aber im kleineren Stil reizt mich das schon. Vor allem wenn die ersten Sonnenstrahlen sich wieder öfter blicken lassen, würde ich am liebsten einfach losziehen. Es ist einfach ein tolles Gefühl, wenn man nur mit dem Allernötigsten draußen unterwegs ist. Man muss seinen Verstand einschalten, wachsam sein und improvisieren. Fast nie läuft alles nach Plan und es kann echt unangenehm sein, wenn man im strömenden Regen sein Zelt aufstellen muss und dann nichts trockenes zum Schlafen hat. Wenn einen am nächsten Morgen aber die Sonne wieder weckt, man seine streng eingeteilte …

1 Ziegenkäse 4 verschiedene Gerichte

Ich habe sicher schonmal erwähnt, dass Einkaufen in Neufundland echt eine kostspielige Angelegenheit ist. Im normalen Supermarkt bezahlt man schnell mal 5 Dollar für eine Aubergine oder 4 Dollar 50 für 100 Gramm Mandeln. Von Bioprodukten fang ich lieber gar nicht erst an.  Deswegen gehen wir oft bei Costco, einer amerikanischen Großhandelskette, einkaufen, in der wir große Mengen zu geringeren Preisen bekommen. Zumindest solange, bis hier im Sommer wieder die lokalen Farmers Markets aufmachen. Beim letzten Besuch habe ich eine große Packung Ziegenkäse mitgenommen und damit er mir nicht schlecht wird, habe ich gleich mal verschiedenste Rezepte mit Ziegenkäse ausprobiert. Ich bin großer Ziegenkäse Fan, vor allem wenn er mild ist, weil man ihn dann so vielfältig einsetzten kann. Ich habe heute diese Rezepte für euch : Ziegenkäse-Rote Beete Sandwich, Ziegenkäse -Quinoa Salat, Spargel Pizza und eine ganz besondere Pizza : wir nennen sie buis les baronnies(aber dazu später mehr) Ziegenkäse – Rote Beete Sandwich  (macht zwei Sandwiches) Starten wir also gleich mal mit einem einfachen Snack. Alles was ihr braucht ist : vier Brotscheiben eine rote Beete milder Ziegenkäse …

😀Liebster Award der Zweite! :)

Mein kleines Baby hat seinen zweiten Blog Award bekommen! Vor ca. zwei Monaten wusste ich noch nicht einmal was ein Liebster Award ist und hier nun schon der Zweite. Vielen Dank an die liebe Maja, die mich dafür nominiert hat. Also ich würde sagen ich lege gleich mal los, aber zuerst noch schnell die Regeln: dem Blogger danken, der mich nominiert hat Dann diesen Blogger verlinken Den Liebster-Award-Button einfügen die elf gestellten Fragen beantworten sich elf neue Fragen ausdenken fünf bis elf andere Blogs für den Award nominieren (ich lese bis jetzt nur eine handvoll Blogs, von denen ich auch schon welche nominiert hatte, deswegen gibt es nur 3 ) und schließlich: den “Auserwählten” die frohe Botschaft übermitteln Und los geht es mit den Fragen: 1.Was hat dich dazu bewogen, zu bloggen? Ich glaube zum bloggen bewogen hat mich vor allem der Spaß am kreativen Austausch. Ich liebe es durch Blogs oder Pinterest zu stöbern und mich für neue DIYs, Rezepte etc. inspirieren zu lassen und genauso finde ich es super, wenn ich auch ein paar Leute …

Wochen voller Erkentnisse

Einen wunderbaren Montag euch allen 🙂  Die meisten haben wahrscheinlich gar nichts gemerkt, aber für mich fühlt es sich an, als wäre ich für eine halbe Ewigkeit von der Bildfläche verschwunden. Ich war krank und zwar richtig. Für ein paar Tage lag ich ausschließlich auf der Couch und habe mich nur bewegt, um die Fernbedienung oder etwas Essbares zu finden und ihr könnt euch nicht vorstellen, wie viele Folgen von the office ich geschaut habe. Taschentücher gibt es mittlerweile auch keine mehr im Haus, aber dafür bin ich wieder relativ fit. Neben den ganzen nervigen Symptomen, die so eine Erkältung mit sich bringen, war es aber irgendwie auch ganz angenehm sich für Stunden – ohne schlechtes Gewissen – Serien anzuschauen. Nur eine Sache fand ich gar nicht gut: Die Kreativität und die Motivation lies nach. Nach ein paar Tagen war ich echt schon wieder einigermaßen über dem Berg, aber ich hatte überhaupt keine Lust wieder loszulegen. Die Ideen waren weg und ich konnte mich einfach nicht aufraffen. Nicht mal zum Blog schreiben hatte ich Lust. Lieber einfach wieder vor den …

Und wovon träumst du?

Als ich vor zwei Jahren das erste Mal nach Neufundland kam war alles ziemlich neu. Um mich also ein bisschen zu integrieren, beschloss ich einen Töpferkurs zu machen. Wenn ich jetzt daran zurück denke, finde ich das fast schon ein bisschen witzig, denn in der Schule war Töpfern im Kunstunterricht das reine Grauen. 
Aus traurigen Tonwürsten mussten wir Schüssel formen. Ich kam mir dabei vor wie im Bastelkurs für Vorschulkinder. Alles hat geklebt und geschmiert und das Endresultat wurde ein ungeliebtes Weihnachtsgeschenk für meinen Vater. Zu diesem Zeitpunkt dachte ich, dass das meine letzte Begegnung mit Ton war – hehe hätte ich damals mal in die Zukunft blicken können. Jedenfalls begann ich diesen Töpferkurs, hauptsächlich um ein paar neue Leute kennen zu lernen. Wir kneteten ein paar Schüsselchen und einen Teller, machten Perlen und glasierten. Die Leute waren nett, wir lachten zusammen und das Töpferstudio mit dem Blick auf den Hafen und das Meer wurde zur Wohlfühloase für mich. Je weiter der Kurs voranschritt, desto länger schienen die Abstände zwischen den Treffen zu werden. Die …